TIPP: »Wie ein Echo aus vergangenen Zeiten«

MDR Figaro 19.4.2014, 20.05-21.00 Uhr

»Opernaufnahmen aus dem MDR-Musikarchiv«

Das Leipziger Opernensemble in den 20er und 30er Jahren des letzten Jahrhunderts unter der Leitung von Gustav Brecher und Paul Schmitz
Eine Sendung mit Bettina Volksdorf und Dr. Steffen Lieberwirth, Chefproducer MDR Hörfunk
Gustav Brecher und Paul Schmitz dirigieren Ausschnitte aus dem »Freischütz«, aus »Don Giovanni«, »Tristan und Isolde«, »Der Frau ohne Schatten« und dem »Fidelio« – u.a. mit Margarete Bäumer, August Seider und Sigrid Kehl

www.mdr.de/mdr-figaro/musik/opernmagazin142.html

OPER: »THE RAKE'S PROGRESS«

Igor Strawinsky (1882 – 1971) kennt man hierzulande vor allem als Komponist bekannter Ballette wie »Der Feuervogel«, »Petruschka« oder »Le sacre du printemps«, Doch seine 1951 in Venedig uraufgeführte Oper »The Rake’s Progress« hat sich als eines der interessantesten und schillerndsten Werke des Musiktheaters einen dauerhaften Platz im Repertoire internationaler Opernhäuser erworben. Strawinsky schlüpft selbst in die Maske eines Komponisten des 18. Jahrhunderts und schreibt eine Nummernoper mit Rezitativen, kunstvollen Arien, Ensembles und Chören aus dem Geist von Barock und Klassik heraus, ohne das 20. Jahrhundert zu verleugnen – eine Liebeserklärung an die Gattung Oper. Die Inszenierung des italienischen Regisseurs Damiano Michieletto, der in den letzten beiden Jahren für seine Inszenierungen bei den Salzburger Festspielen gefeiert wurde, wird von der Kritik als »Sternstunde des Theaters« bezeichnet.

Aufführungen 24. Apr. / 09., 18. Mai 2014
, Opernhaus

 

 

LEIPZIGER BALLETT: »DECADANCE«

»We'll create wow! moments.« Für Sommer 2014 hat das Leipziger Ballett den international anerkannten Gastchoreografen Ohad Naharin eingeladen. Der Leiter der Batsheva Dance Company Tel Aviv wird mit Mario Schröders Ensemble »Decadance« entwickeln. Einen intensiven und herausfordernden Ballettabend, der Tänzern und Zuschauern eine vollkommen neue und unverwechselbare Bewegungssprache nahebringen wird. »It's about making the body listen.«

Premiere 17. Mai 2014, Opernhaus
Aufführungen 24. und 30. Mai 2014 / 01., 13. und 15. Jun. 2014



MUSIKALISCHE KOMÖDIE: »DER OPERNBALL«

Das wohl charmanteste Werk der ausklingenden Blütezeit der klassischen Wiener Operette ist der 1898 uraufgeführte »Opernball«. Bis zum heutigen Tag vermag Heubergers meisterhafte Musik voller Eleganz den Hörer zu bezaubern. Besonders populär wurden das Walzerduett »Komm mit mir ins Chambre séparée« und das Auftrittslied der Ehemänner »Man lebt nur einmal in der Welt, je toller, desto lieber«.
Oberspielleiter Volker Vogel inszeniert das Stück als das, was es ist: »eine grandiose Boulevardkomödie, die mit Witz Wahrheiten über den menschlichen Charakter erzählt«.

Premiere 10. Mai 2014, Musikalische Komödie
Aufführungen 11. und 31. Mai 2014 / 01. und 03. Jun. 2014 / 08. Jul. 2014